01.01.2017 / Energie-Allee

Bereit, Systemverantwortung zu übernehmen

Die Erneuerbaren sind vom Nischendasein zur dominanten Energiequelle im deutschen Strommarkt aufgestiegen. Mit technischen Innovationen und der Integration in den Regelenergiemarkt wird die Windbranche künftig Systemverantwortung übernehmen.

Sonne und Wind scheinen und wehen bekanntlich nicht konstant. Mit dem Ausbau der Erneuerbaren werden die Schwankungen zwischen Stromerzeugung und -verbrauch weiter zunehmen. Um dieses Ungleichgewicht auszugleichen, benötigen die Übertragungsnetzbetreiber so genannte Regelenergie, auch Regelleistung genannt, um die Netzfrequenz stabil bei 50 Hertz zu halten.

Noch wird diese Leistung überwiegend durch konventionelle Kraftwerke erbracht, die deshalb immer mit einer Mindestkapazität am Netz sein müssen, also Strom erzeugen. Um diese so genannte Must-Run-Kapazität konventioneller Kraftwerke zu verringern, müssen verstärkt erneuerbare Energien in den Regelenergiemarkt integriert werden. Technisch sind sie dazu in der Lage. Im Falle der Windenergie kann beispielsweise durch ein koordiniertes Abregeln der Windenergieanlagen negative Regelleistung bereitgestellt werden. In Verbindung mit Präqualifizierungsverfahren der Netzbetreiber, die Stärker auf die Windenergie angepasst sind, steht der Windenergie damit auch der Markt für Regelenergie offen.

„Wir sind bereit, deutlich mehr Systemverantwortung zu übernehmen“, sagt Hermann Albers, Präsident des Bundesverbands WindEnergie. Der Blick ins nördliche Nachbarland Dänemark sowie die technische Innovationskraft der Branche stimmen mehr als zuversichtlich, dass die Windindustrie das schaffen wird.

 

Regelleistung aus Windenergie möglich

Dass Windparks Regelleistung bereitstellen können, haben diverse Pilotprojekte bereits gezeigt. So zum Beispiel eines des Turbinenherstellers Enercon: Das Projekt im Windpark Estinnes in Belgien mit insgesamt elf Windrädern der 7,5- beziehungsweise 6-Megawatt-Klasse konnte beweisen, dass die Anlagen bei Frequenzschwankungen dem Stromnetz zuverlässige Ausgleichsleistungen zur Verfügung stellen konnten – innerhalb der geforderten Zeit von maximal 15 Minuten.

 

Während der Projektphase war der Windpark Bestandteil der Sekundärreserve des belgischen Netzbetreibers Elia und stellte dem Netz je nach Bedarf bis zu zehn Megawatt an negativer Regelleistung bereit. Das heißt, die aktive Leistungsabgabe des Windparks konnte in Echtzeit um den benötigten Sollwert durch das Verstellen der Rotorblätter heruntergeregelt werden, bis das Gleichgewicht im Netz wieder hergestellt war.

 

Dänemark ist bei der Integration von Windenergie in den Regelenergiemarkt ein gutes Stück weiter als Deutschland. Bereits seit Ende 2011 können Windenergieanlagen dort am Regelenergiemarkt teilnehmen. Eine verpflichtende Teilnahme am Regelenergiemarkt gibt es nicht, dennoch nutzt das Gros der Betreiber das System der sogenannten voluntary bids, sowohl für positive, als auch für negative Regelenergie.

 

Pilotprojekte mit Speicherlösungen

 

Wer Verantwortung für das Energiesystem übernehmen möchte, muss vor allem eines sein: verlässlich und planbar. Hier liegt die Chance der Erneuerbaren, vor allem in Kombination mit Speicherlösungen. Wind- und Sonnenstrom werden so zu einer dauerhaft verlässlichen Größe. Erste Projekte laufen bereits. Die Ergebnisse sind vielversprechend. So zum Beispiel der fünf Megawatt starke Batteriegroßspeicher in Lankow bei Schwerin, diverse Power-to-Heat-Projekte oder das Power-to-Gas-Projekt „Energiepark Mainz“.

 

Einen auf den ersten Blick ungewöhnlichen Weg, Regelenergie bereitzustellen, gehen GE Renewable Energy und die Max Bögl Wind AG. Die Unternehmen kündigten an, eine Kombination aus Windpark mit integriertem 16-Megawatt-Pumpspeicher realisieren zu wollen. Es wäre das erste Kombikraftwerk seiner Art und soll Ende 2018 bei Gailsdorf (Baden-Württemberg) auf dem Höhenzug der Limpurger Berge in Betrieb gehen.


Back to list

More topics

Newest article

Shinichi Kato becomes Managing Director of juwi Nippon Energy KK

Juwi starts project development activities in Japan with a new company. more

juwi completes 135 Megawatt Solar Park in India

Biggest single project in the company’s history / Project confirms status as one of the top global... more


Subscribe as RSS feed